Posted on 05/09/2014 at 16:02

Auf Zielgruppen abstimmen

Wirtschaftsblatt

Mit Unterstützung eines professionellen Partners kann der Händler sein Zahlungsmittel-Portfolio sinnvoll ergänzen.

Reibungslose Abläufe hinsichtlich Lager und Logistik sind für Onlinehändler in Zeiten von Same-Day-Delivery, von Lieferzeiten innerhalb eines Tages, ausschlaggebend. Darüber hinaus müssen sie sich aber auch mit ihrer Zielgruppe hinsichtlich Herkunft und Vorlieben beschäftigen, denn je nach Herkunft setzen Konsumenten verschiedene Funktionalitäten voraus, die ein Onlineshop erfüllen muss.

Ein einfach gegliederter Bestell-und Bezahlprozess, in dem der Kauf mit wenigen Klicks durchgeführt werden kann, ist dabei unerlässlich.

Vorlieben berücksichtigen. Hier ist es sinnvoll, auf die fachliche Unterstützung eines externen Dienstleisters (Payment-Service-Provider) zu setzen, der die jeweiligen Zielmärkte sowie Gewohnheiten und Vorlieben der potenziellen Neukunden bereits kennt und den Händler dahingehend beraten kann.

Dadurch kann der Händler sein Zahlungsmittel-Portfolio sinnvoll ergänzen und auf zusätzliche Anforderungen wie etwa die Zertifizierung mit einem Gütesiegel eingehen. Beim optimalen Bezahlprozess werden je nach Herkunftsland nur die für den jeweiligen Kunden passenden Optionen aus dem Zahlungsmittel-Portfolio des Händlers angeboten. Außerdem wird der Bezahlvorgang in der jeweiligen Landessprache und-währung durchgeführt. Bei einer durchdachten Bezahllösung lassen sich außerdem länderspezifische Zahlungsmittel je nach Ausdehnung der Zielgruppe problemlos zusätzlich integrieren.

Kundenzufriedenheit. Händler müssen das Rad nicht neu erfinden-funktionale Lösungen, die sich neuesten Entwicklungen anpassen, existieren bereits. Auch deren Integration in bestehende Shopsoftware kann rasch erfolgen. Höhere Kundenzufriedenheit durch bestehende Erfahrungswerte und integrierte Tools zur Betrugsbekämpfung machen den Kostenaufwand durch die Inanspruchnahme eines externen Dienstleisters schnell wett.

Pressemeldung downloaden