Posted on 10/24/2017 at 08:00

Die Konzentration auf das eigentliche Kerngeschäft

Die Presse

E-Commerce. Der finale Kaufabschluss in Onlineshops braucht einfache und vertraute Bezahlservices.

Immer mehr Waren und Dienstleistungen werden über Internet abgewickelt, zentrales Erfolgkriterium ist dabei die nutzenorientierte Gestaltung von Shop und Abrechnungsprozessen. „Wichtig ist eine rasche, unkomplizierte Abwicklung von Bestellungen im In- und Ausland und von jedem Endgerät“, so David Schön von projektauswahl.at, einer Onlineplattform zur Vermittlung technischer Dienstleistungen. Individuelles Kundenservice steht auch bei der Jet-Ticket im Mittelpunkt, einem Dienstleister für Buchungslösungen bei Veranstaltungen. Jet-Ticket setzt auf die „One-Click-Experience“: Für Kunden ist über mobile Geräte eine einfache Buchungmöglich. Beim intelligenten Türschloss Nuki wiederum geht es um die digitale Steuerung von Gebäudesystemen, Produktanbot und Kauf werden via Internetshop abgewickelt. „In Zukunft passt sich nicht der Mensch seiner Umgebung an, sondern die Umgebung dem Menschen“, erläutert Martin Pansy, Geschäftsführer der Nuki Home Solutions.

Alle Zahlungsarten möglich
Bei all diesen Portalen wurde Wirecard CEE für die Einbindung aller gängigen Zahlungsmittel wie Kreditkarten, Sofortüberweisung oder PayPal engagiert. Über die Wirecard-Check-out-Page werden sämtliche Transaktionen sicher und einfach über eine einzige zertifizierte Schnittstelle abgewickelt. „Ein Full-Service-Provider bietet übergreifende Services, die den logischen Anwendungsfällen folgen und dabei keine Grenzen zwischen Zahlung, Kundenbindung oder Rabattierung ziehen“, erklärt Roland Toch, Managing Director von Wirecard CEE.

Integration in IT–System

Wesentlich ist die einfache Integration von Zahlungslösungen in bestehende IT-Systeme. Als ausgelagerter Prozess kann das bis zur Einbindung kompletter E-Commerce-Lösungen gehen, umgesetzt etwa beim deutschen Portal Ofenseite. Bei diesem internationalen Onlineshop für Heizungen und Thermen für private und gewerbliche Zielgruppen wurde der E-Commerce-Software-Anbieter JTL mit der Integration der Klarna-Check-out-Lösung beauftragt. „Dank vorgefertigter und kompatibler Schnittstellen (,Plug-ins‘) erfolgte die Integration sozusagen im Handumdrehen“, so Matthias Menzer von ofenseite.com. Auch hier sind bereits alle relevanten Zahlungsarten integriert mit der Option, das jederzeit zu erweitern. „Die Vorteile sind eine Lösung und ein Ansprechpartner für alle benötigten Zahlungsarten. Das inkludiert die automatisierte Wartung für landesspezifische Updates über ein enthaltenes Steuerungsmodul“, ergänzt Christian Renk, Geschäftsführer von Klarna Austria. 

Pressemeldung downloaden